Linda Howard - Wie Tau auf meiner Haut

Titel: Wie Tau auf meiner Haut
Autor: Linda Howard
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 356
Art: Taschenbuch
Preis: gebraucht ab 1.39 € bei Amazon

Inhalt:
Grace St. John ist eine Spezialistin im übersetzen alter Schriften. Sie lebt ein ruhiges und geordnetes Leben mit ihren Mann Ford und ihrem Bruder Bryant. Sie ist zwar etwas übergewichtig aber das stört sie nicht und schließlich hat dies ja auch keinen Einfluss auf ihren Job.
Von ihrem neusten Dokument über Tempelritter, dass ca. 650 Jahre alt ist, ist sie fasziniert.
Eines Abends kommt sie nach hause und bemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt und so beschließt sie, erst einmal sich umzuschauen. Dabei bemerkt sie mehrere Männer in ihrem Haus, darunter ihren Chef Mr. Parrish. Was dann allerdings passiert verändert ihr Leben dramatisch. Ihr Chef tötet sowohl ihren Mann als auch ihren Bruder und anscheinend nur wegen dem Dokument, an dem sie gerade arbeitet. Von da an beginnt eine monatelange Flucht vor ihren Chef. Sie will ihn dafür bezahlen lassen, dass er die beiden Männer umgebracht hat, die ihr alles bedeutet haben und schwört Rache. Sie fängt an die Tempelritterdokumente zu übersetzen und erfährt dadurch immer mehr über einen gewissen Naill.  Sie ist völlig fasziniert von diesem Mann und träumt sogar von ihm- Was sie nicht ahnt ist, dass sie nicht die einzige mit Träumen ist von ihren erotischen Begegnungen. Langsam entflammt eine Liebe über die Jahrhunderte hinweg.

Meinung:
Eines vorweg: Wiedereinmal war der Titel schlecht gewählt und passte nicht wirklich zum Buch, aber das bin ich schon von deutschen Übersetzungen gewohnt.

Ein gewöhnlicher Liebesroman ist es nicht, da sich die beiden Protagonisten erst im letzten Drittel des Buches begegnen. Was nicht heißen mag, dass es kein wirklicher Liebesroman ist, denn Grace und Naill bemerken schon vorher, dass sie eine Verbindung haben, auch wenn sie fast 650 Jahre trennen.

Grace entwickelt sich im Laufe der Geschichte von einer leicht übergewichtigen, vorsichtigen und introvertierten Frau zu einer starken und selbstbewussten Persönlichkeit, die keine Angst mehr hat und für ihre Rache und vor allem für ihre Liebe zu kämpfen.
Naill hingegen ist meiner Meinung nach nicht so leicht zu durchschauen. Am Anfang, war er der dominate und starke Tempelritter, der niemand an sich heran lässt. Eine Frau spielte nie eine wichtige Rolle für ihn und er wollte auch nie eine, außer um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Nicht nur Grace findet wieder Glück und sogar die Liebe neu, sondern auch Naill erkennt langsam, dass die geheimnisvolle Frau aus seinen Träumen sein Schicksal ist.

Zwar hat die Geschichte eine gute Storyline, dennoch fehlte mir etwas. Es ist nicht einfach dies zu beschreiben, doch mir war Graces Flucht, ihre Übersetzungsarbeiten usw. einfach zu langatmig. Mir fehlte an diesen Stellen einfach die Spannung. Ok sie wurde verfolgt, was eine gewisse Spannung hinein brachte, doch leider meiner Meinung nicht genug. Auch die Romantik kam etwas zu kurz, die ersten 2/3. Hier und da mal eine kurze Szene ohne nennenswerte Dynamik. Am Ende steigerte sich es zum Glück noch und die Liebe und Romantik blieben nicht auf der Strecke. Auch das Happy End hat mir sehr gut gefallen, da ich vorher dachte, dass sie es nicht schaffen werden.

Leider war das nicht Linda Howards bestes Buch. Ich habe schon weitaus bessere von ihr gelesen. Bereut habe ich es nicht, da es doch mal wieder eine Abwechslung war, etwas in dieser Art zu lesen. Sie hätte mehr daraus machen können. Der Anfang war sehr gut, leider ließ es stark nach, um zum Schluss noch einmal aufzuwarten mit einer tollen Liebesgeschichte die die Jahrhunderte überbrückt. Es wird nicht das letzte von ihr gewesen sein.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger