Suzanne Brockmann - Im Netz der schwarzen Witwe

Autorin: Suzanne Brockmann
Titel: Im Netz der schwarzen Witwe
Originaltitel: Love With The Propper Stranger
Seiten: 283
Verlag: Mira Taschenbuch
Erschienen: 04/2012
Preis: 8,99€
Leseprobe

Inhalt
Seine Tarnung ist sein einziger Schutz: Unter falschem Namen gibt FBI-Agent John Miller sich im Urlaubsparadies als todkranker Millionär aus. Und niemand darf wissen, wer er wirklich ist! Auch nicht die hinreißende Mariah Westford, sein Engel in diesem mörderischen Spiel. Er darf ihr nicht sagen, wie heiß seine Gefühle für sie sind, muss die Leidenschaft, die zwischen ihnen bei jeder Begegnung lodert, ignorieren. Denn John ist einer Serienkillerin auf der Spur, die ihrer Opfer heiratet, um sie eiskalt zu ermorden. Johns Plan ist ebenso einfach wie riskant: Er wird ihr nächster Ehemann werden und sie überführen. Dann ist er endlich frei für Mariah - vorausgesetzt, er überlebt das Netz der Schwarzen Witwe. (Mira)
Review
Wie ihr wahrscheinlich wisst, bin ich ein Fan der Tall, Dark & Dangerous Serie von Suzanne Brockmann und habe diese Romane förmlich inhaliert. Die Bücher haben es mir einfach angetan und als es dann hieß, dass Mira TB weitere Bücher der Autorin herausbringt, war ich gleich Feuer und Flamme. Zwar ist "Im Netz der schwarzen Witwe" etwas anders, als die uns bekannten Seals aber dennoch war das Buch ein spannender und romantischer Lesegenuss.

Das Cover finde ich sehr ansprechend und auch der Titel passt für mich zum Inhalt des Romans. Er passt sogar besser als der Originaltitel von 1997 "Love With The Propper Stranger ". Das ist auch schon der nächste Punkt, obwohl der Roman schon vor über 15 Jahren erschienen ist, besitzt er nichts altbackenes, denn ich bin der Meinung, dass er leicht verändert und modernisiert wurde, sodass man nicht merkt, dass er schon ein paar Jährchen mehr auf der Buchkante hat.

Nach dem Tod seines besten Freundes und FBI Kollegen, wird John Miller von Schuldgefühlen und Schlaflosigkeit geplagt, da er sich für den Tod von Tony verantwortlich fühlt.  Er verbirgt jegliche Gefühle vor der Außenwelt und arbeitet nur noch rational, ohne jegliche emotionale Beteiligung, was ihn in der Firma den Spitznamen "Der Roboter" eingebracht hat. Ein neuer Auftrag führt John und seinen neuen Partner Daniel Tonaka auf die Insel Garden Isle. Aufgrund seiner körperlichen Verfassung ist John der perfekte Lockvogel für die Serienkillerin "Die schwarze Witwe", die ihre vermögenden aber todkranken Ehemänner kurz nach der Hochzeit umbringt und es wie einen natürlichen Tod erscheinen lässt, um an das Erbe zu gelangen. Um die Mörderin zu überführen, gibt sich John als Jonathan Mills aus, todkrank und Millionär.
Der Plan des FBI scheint aufzugehen, denn kurz nach seiner Anreise weckt er das Interesse der schwarzen Witwe, doch nicht nur ihr fällt dieser attraktive und zurückhaltende Mann auf, sondern auch der unscheinbaren aber liebenswürdigen Mariah Westford. Für John wird dieser Auftrag zu einer ganz besonderen Mission, denn obwohl er den potentiellen Ehemann für die Witwe mimen soll, verliebt er sch in Mariah und bringt dadurch nicht nur seine Mission in Gefahr, sondern auch die Frau, der sein Herz gehört.

John ist ein typischer "tortured hero", jedoch wurden seine Schwächen sehr glaubwürdig beschrieben. Trotz seiner Schlaflosigkeit, seiner Schuldgefühlen und seiner Unaufrichtigkeit gegenüber Mariah, ist er ein starker und sympathischer Held. John spielt seine Rolle, auch wenn seine widersprüchlichen Gefühle es ihm nicht immer einfach machen. Auch Mariah ist eine interessante Heldin, die warmherzig und verständnisvoll ist, wenn sie auch etwas unsicher und sehr selbstkritisch daherkommt. Zwischen den beiden knistert es von der ersten Minute an, auch wenn sie beiden diesen Gefühlen nicht nachgeben können. Sie hilft John selbstlos und versucht ihm von seinen Dämonen zu befreien. John hingegen muss an seiner Rolle festhalten, was Mariah verunsichert, da sie zwar klare Zeichen von Interesse bei ihm entdeckt, er sich aber zurückhält. Sie erklärt es sich anfangs noch mit seiner Krankheit aber bald entdeckt sie den vermeintlichen wahren Grund für seine Zurückhaltung: Ihre beste Freundin...

Zwar besitzt "Im Netz der schwarzen Witwe" nur 283 Seiten (Großschrift) aber dennoch hat es Suzanne Brockmann geschafft auf so wenig Platz eine glaubwürdige Liebesgeschichte, mit einem kleinen Suspense Plot, zu zaubern. Schade fand ich, dass von vornherein klar war, was geschehen wird, wer die schwarze Witwe ist, was sie plant, was John plant und wer Mariah in Wirklichkeit ist. Mir war das alles zu vorhersehbar. Dies hatte Frau Brockmann auch anders lösen und eine etwas ausgefeiltere Suspensestory kreieren können, da dieser Anteil ist trotz des Titels eher klein gehalten und zeitweilig etwas  unglaubwürdig wurde, aufgrund der Fülle an Information. Im Vordergrund steht ganz klar die Liebesgeschichte von John und Mariah. Aber das tut dem Roman dennoch keinen Abbruch, zwar reicht "Im Netz der schwarzen Witwe" nicht an die Seal Reihe der Autorin ran, dennoch war es ein kurzweiliges Lesevergnügen und ich freue mich schon auf die nächsten Romane aus der Feder von Suzanne Brockmann in Deutsch. 
Aufgrund dieser kleinen Kritikpunkte bekommt der ansonsten gute Roman einen Punkt Abzug und wohlverdiente 4 Eulen.


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen

 

Copyright © 2012 • BuchZeilen • Design by Maria Horn (Original from Dzignine) • Powered by Blogger